Diamant

die Fotos ansehen :

Diamant ist der bekannteste und begehrteste Edelstein. Sein Name stammt aus dem Griechischen "adamas", dh "nicht zu bändigen", denn es ist kein anderes Mineral bekannt, der härter ist. Rein und weiß, er hat einen unvergleichbaren Glanz und schimmert mit allen Farben wenn man ihn leicht bewegt... dies liegt an seine Eigenschaft, Licht zu zerstreuen, dh das weiße Licht wird in allen Regenbogenfarben geteilt. Der Kontrast zwischen der perfekten, farblosen Klarheit und dem Schimmer macht seine Einzigartigkeit aus.
Der Abschleifenwiderstand, den er aufweist, ist 150mal größer als der des Rubinen oder des Saphirs, jedoch variiert er je nach Seite, was das Schleifen des Diamanten mit Diamantpulver möglich macht.
Schätzungsweise sind die jüngsten Steine 70 Mio. Jahre alt und die ältesten können bis 2,5 Milliarden Jahren erreichen. Der Diamant entsteht bei großen Tiefen (mehr als 200 Km) unter enormem Druck (55 bis 60 Kbars) und hohen Temperaturen (1700 °C) und kommen durch Vulkanbrüchen an die Oberfläche.
Diamant ist das härteste bekannte Material, das es gibt. Auf der Mohs-Skala bildet er die Höchste Zahl, die 10.
Seit der Antike sieht er für Macht. Ludwig der 9. von Frankreich verbot Frauen, welche zu tragen, jedoch bekamen Agnès Sorel und Marie von Burgund welche geschenkt. Unter Ludwig dem 14. von Frankreich wurde die Leidenschaft nach Diamanten von Jean-Baptiste Tavernier initiiert.

Woraus der Stein stammt

Bis zum 18. Jh stammten Diamanten aus Indien, dort wurden sie spätestens 2000 v.Chr und es waren 1430 in Visapur sowie 1662 in Golconde Minen vorhhanden.
1725 bemerkte der Portugiese Leme do Prado, dass die Spielmünze der Goldsucher des Rio de Marinhos (Brasilien) Diamanten waren. Daraufhin macht er sich auf ihre Suche im Minas Gerais.
Diamanten wurden immer in Alluvionen gefunden : es handelt sich um sekundären Vorkommen. 1867 wurde die erste Mine in einem primären Vorkommen, in Südafrika, eröffnet : ein vulkanischer Kamin, "pipe"genannt, der voll mit mehr oder weniger diamantenreichen Steinen war (Kimberlit). Das berühmteste Vorkommen ist die Kimberly-Mine, die 1871 bis 1908 : ein Loch von über 400 Metern im Durchmesser und 1070 Metern Tiefe (big hole), der 14,5 Mio. Karat produzierte. 1914 hörte man mit der Gewinnung auf, denn sie lohnte sich nicht mehr.
Seit 1986 ist Australien einer der wichtigsten Lieferant. Guinea gewinnt außerordentlichen Diamanten. 1993 wurde dort ein 235-karätiges Exemplar gefunden, das für 8 Mio. Dollar verkauft wurde.
In Russland kannte man seit 1823 Vorkommen im Ural, die jedoch nicht ausgebeutet wurden. Alluvione sowie vulkanische Kamine wurden nach 1949 in Sibirien entdeckt.
In China wurden vor kurzem zahlreiche Kimberlitpipes gefunden.
In Namibien wurden Alluvionen aus Südafrika 1908 entdeckt, die unter 30 Metern unfruchtbarer Erde lagen. Da Sedimente auch auf dem Meeresboden liegen, werden sie von speziellen Schiffen gepumpt. Beinahe 90% der Steine sind Gemmen.
Heutzutage gewinnen 20 Länder die meisten Steine : Zaire, der seit 1907 ein großer Produzenten ist, Botswana, Angola, Ghana (erste Entdeckungen fanden 1919 in Twark und Oda statt), die Zentralafrikanische Republik, Venezuela, Liberia (1935 im Westen des Landes).
Seit 2004 ist Kanada dabei, ein großer Diamantenlieferanten zu werden.

Siehe dazu die Fotos der Gruben/Andere Fotos

Verwendung beim Juwelier

Diamanten werden meist als "Solitäre" verwendet : ein einziger Stein, der manchmal mit kleinen Satellitensteinen versehen wird. Er eignet sich für alle Gemmen und unterstreicht ihren Eigenschaften.
Der berühmtester Schliff ist der "Brillantenschliff", mit 57 Facetten. Dabei konzentriert der Stein 5 mal so viel Licht als wie sein Volum ohne Facetten ermöglichen würde. Es sind zahlreiche Schliffe vorhanden : Kissen-, Rosen-, Smaragd-, Quadrat-, Baguette-, Herz-, Oval-, Marquise-, Birne- oder Trillionschliff...
Der Wert eines Diamanten hängt von 4 Kriterien, den "4 C" ab : das erste C steht für Karat (carat auf Englisch), der seine Größe misst. 1 Karat = 0,2 Gramm.
Das 2. C steht für Klarheit (clearness). je reiner ein Stein ist, desto teurer. Auch hier spielt die Größe eine Rolle : ein ganz reiner, 0,10-karätiger Diamant ist einfach zu finden, aber ein perfekt reiner, 10-karätiger Stein ist ziemlich selten. Die Seltenheit macht auch den Wert aus. Die Klarheit wird von der Zahl der Einschlüsse ausgemacht, ihrer Farbe und Lage, und ob sie mit reinem Augen sichtbar sind oder erst unter der Lupe. So werden sie kategorisiert : IF, VVS, VS, SI, I (bei SI und I sind die Einschlüsse mit reinem Augen sichtbar).
Das dritte C steht für Farbe (color). Je weißer der Diamant, desto teurer wird er. Charakterisiert wird er durch Buchstaben : das reinste Weiß heißt D, dann kommen E,F,G,H... dieses amerikanische System hat sich weltweit durchgesetzt. Die D, E und F-Farben sind mit der Benennung "river" (Fluss) versehen, was auf ein außergewöhnliches Weiss hinweist. Das vierte C steht für den Schliff (cut). Damit der Diamant seinen besten Glanz zeigt, muss der Schliff sehr genaue Porportionen einhalten. Das Polieren der Facetten spielt auch eine Rolle.
Manchmal sind weitere Kriterien wie die Fluorescenz des Steines auch ausschlaggebend.
Reine, farbige Diamanten, die eine schöne, feine Farbe aufweisen, sind aber auch sehr begehrt und können sogar teurer werden als weiße Diamanten, denn sie sind besonders selten und ästhetisch : ein 0,95-karätiger, roter Diamant in Brillantenschliff wurde beispielsweise für 926 000 Dollar bei Christie´s 1987 verkauft. 2010 wurde ein rosaner, 28,78karätiger Diamant für 46 Mio. Dollar bei Sotheby´s verkauft : ein absoluter Rekord.
Auch in der Industrie wird der Diamant wegen seiner Härte eingesetzt, da sind die Steine aber 40 bis 1000 günstiger.
Diamant ist der Stein des 10. sowie des 60. Hochzeitstages.

Tägliche Pflege und Sorgfalt

Auch wenn er eine unerreichbare Härte aufweist, ist der Diamant schockempfindlich. Gereinigt wird er mit warmem Spülmittelwasser, ausgespült mit Alkohol. "Gekocht" werden, sowie es manche empfehlten, darf er nicht : zwar wird der Stein dadurch perfekt gereinigt, aber es gibt das Risiko, dass er ständig an den Topf anstößt und durch den Schock beschädigt wird, oder dass er nach der Verdunstung des Wasser "kocht" !
Er ist hitze- sowie temperaturschwankungsempfindlich : Schmuckhändler müssen beim Löten auf dem Schmuck aufpassen : wird er der Flamme ausgesetzt, wird er weißlich. Haushaltsprodukten haben keine Wirkung.

Ähnliche Schmucksteine

Anglesit , Beryll , Cerussit , Chrysoberyll , Bergkristall , Phenakit , Sphalerit , Titanit , Topas , Zirkon

Kulturelle und geschichtlische Lithotherapie

Als Symbol für Reinheit ist der Diamant in allen Kulturen seit der Antike ein außergewöhnlicher Stein. Ihm wird eine Macht verliehen, die Dilettanten nicht verwenden sollten. Auch Eingeweihte dürfen sich ihn nur mit Vorsicht nähern. Spezialisten nach müsse der Benutzer des Diamanten mental rein sein, denn jede Perturbation seiner Gedanken könne Unheil bringen.
Wird er mit Azurit assoziiert auf dem Spitzenchakra gelegt, soll seine Macht unglaublich groß werden. Er verleihe universale Intelligenz sowie Wissen, kosmischer Verstand sowie Bewusstsein, Weisheit...
Je nach Kultur, Religion oder Region habe er zahlreiche Eigenschaften : er verleihe Mut, absolute Macht, habe einen positiven Einfluss auf Blut und seinem zentralen Organ (Herzchakra), deren Reinheit er verbessere. Er ermögliche es, Betrug ausfindig zu machen (Halschakra), und besänftige Demente (Drittes Auge).
Er helfe dabei, Gerichtsverhandlungen zu gewinnen wenn die Angelegenheit gerecht ist, beschütze vor Vergiftung, gleiche ekzessive Sexualität aus (Sexualchakra). Als Symbol für Klarheit und Licht habe er einen positiven Einfluss auf Sehprobleme.
Sind die Steine farbig, so sollen sie die zur Farbe gehörigen Tugenden aufweisen.

Imitationen und Behandlung

Der kommezielle Wert des Diamanten, sowie die Einfachheit, mit der er mit anderen Steinen verwechselt werden kann, haben viele inspiriert. Dublette mit Diamantoberteil und Unterteil aus verschiedenen Materialien wurden verkauft, so wie Strass, einer Bleiglasart. Synthetische Steine können ihn nachahmen, wie etwa Fabulit, YAG, GGG, Djevalit, Linobat, synthetischer Zirkoniumoxyd oder synthetische Moissianit.
Auch als Gemme kann er seit 1970 synthetisiert werden. Vorher waren diese für die Industrie bestimmt, ab 1954 machen sie natürliche Steinen nach. Seit der 2000er Jahren sind gelbe synthetische Diamanten, geschliffen und auf Schmuck angebracht, zu finden.
Durch Irradierung kann auch die Farbe eines Diamanten gebessert werden, damit der Stein teurer wird. Durch verschiedenen Behandlungen unterschiedlicher Komplexität (Einführen von Harz, Bleiglas, Bleichen..) werden Exemplar geringer Qualität gebessert. Farbige Diamanten werden irradiert, oder es wird eine Farbschicht auf die Oberfläche angebracht. Schwarze Diamanten werden durch Graphitisierung erstellt.

Verbesserungen

Jegliche Farb- oder Reineheitsänderung soll auf Zertifikaten angewiesen werden. Manche Diamanten können durch Hohe Hitze Hoher Druck (HPHT) gebleicht.

Edelsteine in der Geschichte und Legenden

Der Name De Beers ist eng mit dem Diamant liiert : es handelt sich um eine 1888 gegründete Gruppe, die durch die Fusion der Minen De Beers und Kimberley den "London Diamond Syndicat", der immens reich wurde.
Der Deutsche Ernst Oppenheimer, der während des Boerskrieges nach Südafrika geschickt wurde, gründete 1917 die Anglo-American Corporation. Acht Jahre später kaufte der den "Syndicat" ab und 1933 organisierte er den Londoner Markt, indem er die Diamond Corporation Ltd. gründete, welche afrikanische Produzenten sowie die Central Selling Organisation, einer Londoner Kooperative, die sich um Steine aus dem Botswana, Südafrika und Namibien kümmerte, zusammenlegte. 2005 herrscht De Beers über 75% des Diamanthandels (Brasilien, Venezuela, Elfenbeiküste, Ghana, werden nicht von ihm vertreten).
Der Hope, der "große blaue Diamant", wurde von einer blutigen Geschichte geprägt : gewonnen wurde er in den legendären Minen von Golconda, im Süden Indiens, von dem Franzosen Jean-Baptiste Tavernier. Er wurde geschliffen und wog nun 45,35 Karat, bis er 1669 an Ludwig 14. verkauft wurde. 1792 wurde er geraubt, und er tauchte erst 1830 in London wieder auf. Wiedergekauft wurde er von einem Banker, Mr. Hope, der ihm seinen Namen verlieh. Er gelang dann im Besitz eines Schmuckhändlers aus New-York, eines russichen Prinzen, eines ottomanischen Sultans und schliesslich der amerikanischen Milliardäres McLean. Der unglückliche, ja tragische Schicksal seiner Besitzer liess vermuten, der Hope habe eine unheile Macht.
Die größtbekannten Diamanten sind :
Der Cullinan I, aus Südafrika (1905), der vor dem Schliff 3106 Karat wog. 1907 wurde er vom Transvaalstaat gekauft und dem König Edward 7. aus England, als Friedenzeichen nach dem Boerskrieg, geschenkt. Geschliffen wurde er . von den Asscher-Brüdern, die ihn in 105 Diamanten teilten. Der birnenförmige Afrikastern (530 Karat) wurde auf dem Szepter der Königer angebracht und wird im London Tower aufbewahrt. Der Cullinan II, ein Fragment des Cullinan I, wiegt 317,40 Karat. Er ist farblos und in Kissen geschliffen.
Der große Moghol, farblos bis rosa, 1650 in Indien gefunden (urspunglich 787 Karat), wurde in Halb-Ei auf 280 Karat runtergeschliffen, und soll seit 1747 verloren sein .
Der Centenary von De Beers, aus Südafrika, weist eine unglaublicht Weiße auf und wiegt 520 Karat brutto (273,85 Karat als er geschliffen wurde).
Der Jubilee, ein gelber Diamant aus Südafrika (1888), wog 428,5 Karat brutto und 234,35 Karat, als er in Kissen geschliffen wurde.
Der Orloff aus Indien, weiß mit leichten blau-grünen Nuancen, wurde in Halb-Ei mit Rosette geschliffen und wiegt 189,6 Karat. Er wurde von Prinz Orloff für Katharina die Große gekauft. Er ornte den kaiserlichen Szepter, der im Kreml aufbewahrt wird.

Chemische Eigenschaften
C

Carbon

Physische Eigenschaften

Hauptfarbe : farblos

Andere Farben : blau, braun, gelb, schwarz, orange, rosa, rot, grün

außer lila sind praktisch alle Nuancen vorhanden

Strichfarbe : weiss

Glanz : Diamantglanz

Härte : 10.0

Dichte : 3.50 bis zu 3.53

Spaltbarkeit : perfekt

Bruch : uneben

der Bruch weist manchmal sehr kleine, flache Flächen auf

Optische Eigenschaften

Transparenz : durchistig

auch transluscent, opak

Lichtbrechung : 2.417 - 2.419

Doppelbrechung : 0.000

Keine, isotrop, jedoch weisen manche Kristalle Polarisationsanomalien auf

Doppelung : Nein

Dispersion : 0.044 (0.025)

Pleochroismus : fehlt

Vielvalt der Farben : 1

Farblose Diamanten (Cape) und farbige Diamanten weisen spezifische Spektren aus

brauner Diamantspektrum

brauner Diamantspektrum

Fluoreszenz : verschieden

Manchmal blau bis grün

Einschlüsse : schwarze Partikeln : Graphit, Peridots, Pyrope, kleine, interne, farblose Diamantkristalle

Kristallwaren

Oktaedre dominieren, manchmal perfekte Kuben, Dodekaedre, Tetraedre

cristaux

Kristallsystem : kubisch

Weitere informationen

Tierkreiszeichen : Widder, Krebs, Löwe, Waage, Skorpion, Fische

Chinesische Tierkreiszeichen : Hund

Monat : April

zu kaufen in unseren Boutiquen
Ohrringe Weißgold Diamant €4,140 netto

Ohrringe Weißgold
Diamant

4,140€ netto

Alle Angebote ansehen
Entsprechung
astrologisch
  • Widder Widder
  • Krebs Krebs
  • Löwe Löwe
  • Waage Waage
  • Skorpion Skorpion
  • Fische Fische

Die mit dem Diamant verbundenen Zeichen sind Löwe und Krebs für farblose Steine, Stier für rosane Steine, blau für Schütze. Er hilft dabei, alles zu überwinden und verleiht einen klaren Blick über unsere Umwelt.

astrologisches chinesisches Zeichen :
  • Hund Hund

Er verstärkt seinen Mut, seine Treue und Loyalität. Er macht ihn weniger besorgt, kritisch und verleiht ihm Optimismus. Auch macht er ihn zum Philosophen und altruisten.