Der Orlow oder der Diamant des Zaren

Der Orlow oder der Diamant des ZarenDie Geschichte des Diamanten Orlow, den manche Historiker lange Zeit für einen Teil des Großmogulen hielten, fand 1932 in „Der Diamant des Zaren“ von Max Neufeld den Weg auf die Kinoleinwände.

Dieser berühmte Edelstein wiegt 193 Karat und befindet sich momentan auf dem kaiserlichen russischen Zepter, das im Kreml-Museum in Moskau ausgestellt ist.

Der Orlow hat eine fantastische Geschichte und seine Herkunft – wenn auch nicht sicher belegt – ist sagenumwoben und mythisch.

Es scheint, als sei der Diamant als Auge in der Statue einer Hindu-Göttin verarbeitet worden, in einem Tempel im Süden Indiens, in der Region Golconde. Es wird erzählt, dass er im Jahr 1750 von einem französischen flüchtigen Grenadier entwendet wurde, der nachdem er zum Hinduismus konvertiert war, das Vertrauen der Mönche gewonnen hatte und sich so dem Stein nähern konnte. Anschließend sei der Dieb mit seiner Beute nach Madras geflohen, wo er den Stein an einen britischen Kapitän verkauft habe. Der Diamant wanderte durch zahlreiche Hände, bis er schließlich nach Amsterdam zu einem armenischen Händler namens Saleras gelangte. Dieser verkaufte den Stein 1775 an den Grafen Gregory Orlov, der in die Kaiserin Katharina verliebt war. Wir werden nie erfahren, ob der Graf den Diamanten mit seinem Geld oder mit dem der Kaiserin bezahlte, was sicher ist jedoch, dass er ihr den Diamant im Jahr 1776 zum Tag der Heiligen Katharina schenkte, ohne allerdings jemals ihr Herz zu gewinnen.

So kam der Diamant zu seinem Namen und wurde 1784 in das kaiserliche Zepter eingearbeitet. Dieses Prachtstück der Goldschmiedekunst besteht aus drei Teilen, die durch acht Brillantringe von jeweils 30 Karat und 15 anderen von jeweils 14 Karat gehalten werden. Der Orlow befindet sich auf der Spitze des Zepters, er hat 180 Facetten, misst 32 x 35 x 31mm und besitzt eine unauffällige Unregelmäßigkeit auf einer Seite.

Man erkennt ihn ebenfalls an seinem Rosenschliff (eine glatte Rückseite mit facettenreicher Vorderseite), verführt durch seine leicht blau-grüne Farbe und seine Klarheit, typisch für die schönsten indischen Diamanten.

Obwohl lange von Wissenschaftlern und Akademikern wie Alexander E. Fersman behauptet wurde, der Orlow-Diamant sei der Großmogul, ein anderer legendärer Edelstein, denken heute viele anders.

Tatsächlich unterscheiden sich die beiden Diamanten in ihrem Gewicht und der Großmogul, der 280 Karat wiegt, ist unauffindbar seit der Plünderung Delhis in 1739.

Eine sagenumwobene Herkunft, eine unglaubliche Geschichte...diese beiden Diamanten nähren die Fantasie von Edelsteinliebhabern, denn das Geheimnis, was die Diamanten umgibt, verdreht vielen den Kopf.